Batteriemerkwürdigkeiten

Fahrgestell, Motor, Elektrik, usw...

Batteriemerkwürdigkeiten

Beitragvon kaos » Sa 19. Dez 2015, 12:25

Als ich im zuge der Reisevorbereitung Heute Morgen unser WoMo Starten wollte, machte er keinen Mucks mehr...

Hmmmm, Batterien wohl Leer... gedacht getan, Ctek raus und an die 1. Batterie angeklemmt. Ctek verweigert seinen Dienst, nur noch 9,6 V auf der ersten und 9,7 auf der zweiten Batt.

Da ich recht neue Batt. drinhabe und nur die Uhr läuft, konnte ich mir nicht vorstellen, das die Batt. kaput sind.

Also das "Große" Ladegerät rausgekramt und angeschlossen.

Ampermeter im Ladegerät geht auf 10 Ampere hoch und ich Rauchte erst mal eine Zigarette.

Noch während ich so am Paffen bin, geht der Ampermeter vom Ladegerät auf 0 und dann auf 4A Ladeerhaltung.

Mit einem Großen Fragezeichem im Gesicht, nahm ich das Multimeter und siehe da ein Wunder, beide Batterien haben plötzlich über 12V :o :?: :?: :?:

Zündung an, Knopf gedrückt un Bruuuum, der Düdo läuft.

Ich habe keine Ahnung was das war, wenn einer von euch eine Idee hat, immer her damit

Gruß

Andreas
Leben ist das, was passiert, während du fleißig dabei bist, andere Pläne zu schmieden.

John Lennon
Benutzeravatar
kaos
 
Beiträge: 375
Registriert: Mi 29. Okt 2014, 10:43
Vorname: Andreas
Fahrzeug: L608D, E320 und Dahoon Faltrad

Re: Batteriemerkwürdigkeiten

Beitragvon lura » So 20. Dez 2015, 10:46

Das sind die typischen Kontaktschwierigkeiten, Du hast dinem Düdo nicht ausreichedn kalr gemacht, das Du wirklich los willst. Da dachte er , er kann noch ein bisschen liegen bleiben.
Also immer klares Verhalten gegenüber dem Fahrzeug, bewußtes Auftreten und klare Zeichensprache: "Ich werde fahren"!!! Dann klappt das auch mit dem Düdo.

Wenn das gut funktioniert ggfs. mal die Batteriekontakte mit Schmirgelpapier von Bleioxid befreien, das ist ein guter Isolator und Polfett auftragen, dabei keine Angst: es ist kein Fett der abtauenden Polkappen, sondern wird indurtriell im zuge der Klimaerwärmung gewonnen.

Mit Kontakte putzen hab ich schon zu Ostzeiten BRD-Bürger aus "Angst und Schrecken" versetzt. Da kamen entfernte Bekannte mit ihrem Westbesuch mit Japan-Schleuder zu mir, Diagnose: der Wagen springt sehr schlecht an [thumbdown] Ich mal unter die Haube geschaut, das Leiden der Batteriepole erspäht, fachmännisch Kontakte geknüpft und schon hatte ich meinen ersten Westwagen wieder zum selber Laufen gebracht. die Woche danach schwebte ich mental durch die Partnerstadt der Stadt im Tal der Wupper. Auch der Westen kocht nur mit Wasser oder braucht Polfett, war übrigens das gute von Addinol, das ich verwendete. Damals dachte ich noch: Ja, wir können siegen, da bin ich jetzt mal so echt ehrlich. Heute weiß ich es besser und bin froh darüber :D :D :D
Gruß
Bernd
Benutzeravatar
lura
 
Beiträge: 1860
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 21:56
Wohnort: HH
Vorname: Bernd
Fahrzeug: 30 t Alteisen, 2 Fahrräder

Re: Batteriemerkwürdigkeiten

Beitragvon kaos » Mo 21. Dez 2015, 09:34

Hallo Bernd,

unser Düdo, scharrt eigentlich immer mit den Hufen und will bewegt werden. Er wird ja auch von uns immer mit Namen begrüßt wenn wir in die Halle kommen :)

Polfett verwende ich immer das gute von Bosch und gemessen habe ich die Spannung direkt auf den Polen der Batterien.

Gestern nochmal mittels Säureheber die Zellen gemessen und auf allen Zellen 1,26... Spannung an den Batterien 12,4 bzw 12,6 V soweit alles OK.

Kann es mir echt nicht erklären warum die Batterien 9,6 V und 9,7 Volt hatten und sich nach anschliesen des großen Ladegerätes auf Wundersame weiße nach knapp 5 min wieder auf über 12V eingependelt haben :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?:

Aber was solls, der Düdo Startet und die Batterien sind voll...
Leben ist das, was passiert, während du fleißig dabei bist, andere Pläne zu schmieden.

John Lennon
Benutzeravatar
kaos
 
Beiträge: 375
Registriert: Mi 29. Okt 2014, 10:43
Vorname: Andreas
Fahrzeug: L608D, E320 und Dahoon Faltrad

Re: Batteriemerkwürdigkeiten

Beitragvon fengi » Mo 21. Dez 2015, 16:16

Wenn mir dieses wiederfahren wäre, würde ich mich nun fragen, wann ich das letzte Mal die Batterien des Messgeräts gewechselt habe.
Meine Erfahrung ist, dass Messgeräte mit schwachen Batterien die unmöglichsten Messungen produzieren.

Jetzt fragst du: "Aber warum wollte mein Auto denn zuerst nicht anspringen?"

Das KANN auch andere Ursachen als zu schwache Batterien gehabt haben ( START-Knopf keinen rechten Kontakt, Masseschwierigkeiten, schwergängiger Starter...)

Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass oft schon ein kurzes ANhängen eines Ladegerätes die Batterien wieder soweit auffrischt, dass es zum Starten ausreicht. Zumal die OM314 ja meist schon beim ersten Schups vom Anlasser anspringen.

Was sind die 1,26 beim Säuremessen für ein Wert? Ist das der Säuregehalt, oder soll das die Spannung der Zellen sein? Bei einerBatteriespannung von 12,6V sollte jede Zelle im Mittel ja 2,1V haben.
Benutzeravatar
fengi
 
Beiträge: 324
Registriert: So 1. Mär 2015, 15:10
Vorname: Mathias
Fahrzeug: DB 608 DG

Re: Batteriemerkwürdigkeiten

Beitragvon catfindus » Mo 21. Dez 2015, 17:24

fengi hat geschrieben:Was sind die 1,26 beim Säuremessen für ein Wert?


das ist das spezifische Gewicht oder auch Dichte genannt !
Benutzeravatar
catfindus
 
Beiträge: 942
Registriert: Sa 8. Nov 2014, 19:27

Re: Batteriemerkwürdigkeiten

Beitragvon kaos » Mo 21. Dez 2015, 18:30

catfindus hat geschrieben:
fengi hat geschrieben:Was sind die 1,26 beim Säuremessen für ein Wert?


das ist das spezifische Gewicht oder auch Dichte genannt !


Ganz genau, bei einer Säuredichte von 1,26 kg/l bis 1,28 kg/l ist eine Batterie voll geladen.

Die Batterie vom Meßgerät war Neu und das Ladegerät, zeigte den selben Wert im Display :?: :?: :?:

Tja, Wunder gibt es immer wieder :o
Leben ist das, was passiert, während du fleißig dabei bist, andere Pläne zu schmieden.

John Lennon
Benutzeravatar
kaos
 
Beiträge: 375
Registriert: Mi 29. Okt 2014, 10:43
Vorname: Andreas
Fahrzeug: L608D, E320 und Dahoon Faltrad

Re: Batteriemerkwürdigkeiten

Beitragvon lura » Mo 21. Dez 2015, 21:50

Na ja, wenn ihr den Düdo jedes mal namentlich begrüßt, gibt es da vielleicht Launische oder schlechte Tage? So ein Düdo versteht aus kleine Veränderungen in der Stimmlage. Da möchte schon eine gewisse devote Grundstimmung mitklingen. :D :D :D . Ich kenn so was auch.
Aber wenn Ihr Euch mit ihm ausgesprochen habt, ist ja alles wieder gut. Bestellt doch beim Wmann noch was nettes für ihn. Dann ist sich der Düdo ganz sicher, das er gemocht wird. [thumbup] [clap] :D
Gruß
Bernd
Benutzeravatar
lura
 
Beiträge: 1860
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 21:56
Wohnort: HH
Vorname: Bernd
Fahrzeug: 30 t Alteisen, 2 Fahrräder


Zurück zu Oldie-Wohnmobile

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron