Startprobleme

Fahrgestell, Motor, Elektrik, usw...

Re: Startprobleme

Beitragvon luftschlosser » So 23. Okt 2016, 21:37

Ich tippe ja erstmal auch auf Magnetschalter. Nur wenn er mit Überbrücken immer zuverlässig anspringt, ist es sonderbar. Zufall oder der direktere, größere Strom macht den Unterschied. Trotzdem sage ich auch in beiden Fällen: Magnetschalter!
Benutzeravatar
luftschlosser
 
Beiträge: 608
Registriert: So 2. Nov 2014, 22:23
Wohnort: Kiel
Vorname: Philip
Fahrzeug: Oma Duck

Re: Startprobleme

Beitragvon Transporter » So 23. Okt 2016, 23:29

Wenn der Magnetschalter einen weg hat,dreht der Anlasser aber das Ritzel
fährt nicht aus.
Und es fängt meistens so an das das Ritzel nicht ausfährt aber der Anlasser dreht.
Wenn es nur noch klickt,dann sind es oft die Kohlen oder die Spule.
Aber wenn ich den Anlasser direkt überbrücke und er macht das was er soll,dann
ist doch woanders der Schwachpunkt.
Das sollte FreiRaum auch mal probieren.
Irgendwas is´ immer!
Transporter
 
Beiträge: 1897
Registriert: So 2. Nov 2014, 22:51
Wohnort: 3333X GT
Vorname: André
Fahrzeug: 608 DoKA / Mazda MX5 NA1 / 2 Fahrräder

Re: Startprobleme

Beitragvon Rothaut » Mo 24. Okt 2016, 12:26

Transporter hat geschrieben:Wenn der Magnetschalter einen weg hat,dreht der Anlasser aber das Ritzel
fährt nicht aus.
Und es fängt meistens so an das das Ritzel nicht ausfährt aber der Anlasser dreht.
Wenn es nur noch klickt,dann sind es oft die Kohlen oder die Spule.
Aber wenn ich den Anlasser direkt überbrücke und er macht das was er soll,dann
ist doch woanders der Schwachpunkt.
Das sollte FreiRaum auch mal probieren.



Nein,
-wenn die Einzugsspule im Magnetschalter einen weg hat, fährt das Ratzel nicht aus.
-wenn die Haltespule einen weg hat, fährt das Ratzel aus, sobald aber über die Brücke richtig Strom fließt, bricht die Spannung zusammen, die Einzugsspule hält das Ratzel nicht vorne und man hat dieses berühmt,berüchtigte klackern , was auch kommt, wenn die Batterie zu wenig Saft hat.
-wenn die Brücke korrodiert ist , zieht der Magnetschalter an, die Haltespule hält das Ratzel vorne, aber der Anlasser dreht nicht, da kein( oder nur sehr wenig) Strom fließen kann.

Gruß

Oliver
Rothaut
 
Beiträge: 164
Registriert: Sa 27. Jun 2015, 20:17
Vorname: Oliver
Fahrzeug: div.

Re: Startprobleme

Beitragvon Transporter » Mo 24. Okt 2016, 17:52

So,
anderen Startknopf probiert,gebraucht,keine Veränderung.
Da ein Stecker am ende der Kabel ist hatte ich jetzt keine Lust
den abzutrennen um ´ne Direktverbindung herzustellen.
Irgendwas is´ immer!
Transporter
 
Beiträge: 1897
Registriert: So 2. Nov 2014, 22:51
Wohnort: 3333X GT
Vorname: André
Fahrzeug: 608 DoKA / Mazda MX5 NA1 / 2 Fahrräder

Re: Startprobleme

Beitragvon lura » Di 25. Okt 2016, 03:38

So wie Olli das beschreibt, drängt sich noch die Frage nach einem Kabelbruch auf.
Gruß
Bernd
Benutzeravatar
lura
 
Beiträge: 1860
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 21:56
Wohnort: HH
Vorname: Bernd
Fahrzeug: 30 t Alteisen, 2 Fahrräder

Re: Startprobleme

Beitragvon Osti » Di 25. Okt 2016, 11:57

FreiRaum hat geschrieben:Hallo in die Runde [wave]

Wir hatten heute erhebliche Probleme unseren 407 zu starten. Genauer gesagt ist beim Zündschlüssel umdrehen nix passiert außer nur ein einmaliges metallisches klacken (vom Anlasser?). Also kein Röcheln des Anlassers (wie bei leeren Batterien.

Haben es ca. 8 mal probiert und immer nur dieses einmalige Klacken. Dann mal interessehalber den Strom gemessen: 12,24V. Dann noch mal probiert ihn zu starten...und siehe da, wie als ob nichts gewesen wäre sprang er sofort an wie immer!

Sind jetzt ziemlich irritiert was da nun los war? Da der Bus in nächster Zeit öfter gebraucht wird (Umzug und so..) wäre es schon sehr doof wenn er dann "unerwartet" gar nicht mehr anspringt. Hat jemand eine Idee?

Viele liebe Grüße, Anja&Mathias


Hallo mal so,
Also ich sehe hier erst mal kein elektrisches Problem,sondern eher das sich der der Magnetschalter langsam verabschiedet.
sollte das Phänomen mit dem klacken wieder auftauchen,krabble mit einem kleinem Hammer o.einem größeren Schraubenschlüssel unter euren Autowagen und klopf mal auf den Magnetschalter am Anlasser,wenn ihr zu 2t seit während eine/r versucht zu starten,
bei der Nummer auf jedenfall Gang raus,Kupplung getreten und Handbremse gezogen.
BildGruß & Kuss
p.s.
meine angaben sind ohne gewähr,bzw. zweifelhaftes halb wissen!!!
Benutzeravatar
Osti
 
Beiträge: 657
Registriert: Do 13. Nov 2014, 21:34
Wohnort: wo mein autowagen steht
Vorname: Frank
Fahrzeug: LP 608,Bj.1967

Re: Startprobleme

Beitragvon Transporter » Di 25. Okt 2016, 12:55

Ich kann jetzt nur für unseren Düdo reden.
Mit dem Hammer den Magnetschalter bearbeiten,das hat nichts geholfen.
Ich werde bei nächster Gelegenheit mal drunter kriechen und mal die Kabel
untersuchen,vielleicht hat Lura recht,das da evtl. ein Kabel ´ne Macke hat.
Wie gesagt,wenn ich direkt überbrücke,startet er.

Mal abwarten ob es bei FreiRaum mit dem Hammer funktioniert.
Irgendwas is´ immer!
Transporter
 
Beiträge: 1897
Registriert: So 2. Nov 2014, 22:51
Wohnort: 3333X GT
Vorname: André
Fahrzeug: 608 DoKA / Mazda MX5 NA1 / 2 Fahrräder

Re: Startprobleme

Beitragvon Kaspar Hauser » Di 25. Okt 2016, 15:05

Na ja, die Lösung mit dem Hammer kann ja nur eine Notlösung für den Augenblick sein, wo ich irgendwo stehe und die Kiste aus oben beschriebenen Gründen nicht anspringt! Wenn man sich schon mit dem Thema auseinander setzt, sprich Kabel und Kontakte überprüft oder das Teil mal ausbaut, zerlegt, fettet und wieder einbaut, braucht man es mit dem Hammer nicht mehr zu malträtieren!
Neues Forum unter www.Camp-Kultour.de ! Dieses hier wird über kurz oder lang abgeschaltet! Es geht fast unverändert weiter, nur ich bin als Admin und Betreiber raus. Bitte meldet euch dort an! Vielen Dank!
Benutzeravatar
Kaspar Hauser
Administrator
 
Beiträge: 4249
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:25
Vorname: Kaspar
Fahrzeug: MB 508

Re: Startprobleme

Beitragvon Osti » Di 25. Okt 2016, 21:48

Schuldigung,da habe ich wohl vergessen zu schreiben das die Sache mit dem Hammer nur eine Notlösung ist und keine Reparaturanleitung,mein Fehler!
Bild
Dies Bild ist nicht auf meinem mist gewachsen,das habe hier gefunden!
[url]http://www.blacklandy.eu/blboard/forum/showthread.php?93561-Anlasser-dreht-durch[/url]
Natürlich sollte Mann/Frau bei Gelegenheit den Anlasser mal ausbauen und instand setzen/reparieren lassen oder eben tauschen.
An ein Kabelproblem glaube ich in diesem Fall nicht.
Anlasser sind auch Verschleißteile.

@Transporter,André,
in deinem Fall spekuliere ich mal auf ein Masseproblem.
wenn dein Phänomen sich wieder zeigt,nehme mal nur ein Überbrückungskabel
(in dem Fall ist die Farbe eigentlich egal,sagen wir aber hier mal zbs. Schwarz) und verbinde mal nur den Minuspol von der Batterie direkt mit dem Motor,sollte der Autowagen dann anspringen musst du mal alle Masseverbindungen von Batterie zur Karosse,zum Rahmen und zum Motor lösen reinigen und am besten mit Kupferpaste wieder verschrauben.
:!: Ich habe mir letztens sagen lassen das Kupferpaste giftig ist :!:
BildGruß & Kuss
p.s.
meine angaben sind ohne gewähr,bzw. zweifelhaftes halb wissen!!!
Benutzeravatar
Osti
 
Beiträge: 657
Registriert: Do 13. Nov 2014, 21:34
Wohnort: wo mein autowagen steht
Vorname: Frank
Fahrzeug: LP 608,Bj.1967

Re: Startprobleme

Beitragvon Transporter » Di 25. Okt 2016, 22:54

@ Osti:
Das ist mal ein guter Tip.
Massekabel wäre so eine Geschichte,welches ich mal erstes schauen würde,aber
mit dem Überbrückungskabel den Test machen ist mir neu und das werde ich probieren!
Danke! [thumbup]
Irgendwas is´ immer!
Transporter
 
Beiträge: 1897
Registriert: So 2. Nov 2014, 22:51
Wohnort: 3333X GT
Vorname: André
Fahrzeug: 608 DoKA / Mazda MX5 NA1 / 2 Fahrräder

VorherigeNächste

Zurück zu Oldie-Wohnmobile

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron