Elektrikrätsel 608

Fahrgestell, Motor, Elektrik, usw...

Re: Elektrikrätsel 608

Beitragvon fengi » Mo 7. Nov 2016, 22:02

Warum die Ladekontrolleuchte? Die zeigt genau das Verhalten, welches man von ihr erwartet.
:?:

Ein neuer Regler ist bestellt. Vielleicht gehe ich die Sache ja doch noch vor dem nächsten Frühjahr an...
Benutzeravatar
fengi
 
Beiträge: 324
Registriert: So 1. Mär 2015, 15:10
Vorname: Mathias
Fahrzeug: DB 608 DG

Re: Elektrikrätsel 608

Beitragvon waro » Mi 9. Nov 2016, 01:04

Weil diese Leitung für die erstaunlichsten Fehlfunktionen sorgt.... [hero]
Gruß
Roland

Geht nicht, gibt´s nicht!
Benutzeravatar
waro
 
Beiträge: 173
Registriert: So 21. Aug 2016, 12:34
Wohnort: Vechelde
Vorname: Roland
Fahrzeug: O309, BMW530d, GSXR1000 und mehr...

Re: Elektrikrätsel 608

Beitragvon lura » Mi 9. Nov 2016, 21:52

36V, das ist ja fast schon unglaublich, da müsste es den Batterien ziemlich schnell warm werden. So sind die aber auch immer voll. Der Solarregler hat da bestimmt das schlimmste verhindert. Bin mal gespannt, ob es der Regler war. Viel Spaß beim reparieren.
Die nächste Woche laufe ich träumend durch die Gegend. Und breit grinsend, so ein alkoholfreies Bier auf der Freiheit bei Sonnenschein, bei netten Gesprächen, das wird ein Sommer [thumbup]
Gruß
Bernd
Benutzeravatar
lura
 
Beiträge: 1860
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 21:56
Wohnort: HH
Vorname: Bernd
Fahrzeug: 30 t Alteisen, 2 Fahrräder

Re: Elektrikrätsel 608

Beitragvon fengi » So 13. Nov 2016, 14:01

Ich bin dann heute, trotz der etwas frostigen Temperaturen, einmal die Sache angegangen.

Zuerst die Batterien kontrolliert und in allen Zellen ca. 5mm Wasser aufgefüllt. Insgesamt betrug die Nachfüllmenge für beide Batterien etwa 750ml. Ich hatte mehr erwartet.

Dann hab ich mich der Lima gewidmet und wollte "mal schnell" den neuen Regler einbauen.
Um möglichst genau und sorgsam arbeiten zu können, hab ich den Kühler komplett ausgebaut, um auch die Lima ganz herausnehmen zu können.
Bein Ausbau des alten Reglers wunderte ich mich dann über ein an diesen angelötetes Kabel.
Der Vorbesitzer hat an der Elektrik des Autos einiges modifiziert, aber da dies mindestens die letzten 10 Jahre tadellos funktioniert hat denke ich, er wusste damals was er tat. So sitzt auch direkt neben der Lima ein "multi batterie isolator", also eine Art Trennrelais, bevor von dort dann die Starter- und Wohnraumbatterien versorgt werden.
Das Kabel am alten Regler war an ein Metallfähnchen an diesem gelötet, welches vermutlich im eingebauten Zustand auf ein weiteres Fähnchen im Innern der Lima drückt (um dort einen Kontakt herzustellen ???). Als ich den alten Regler draußen hatte, zog ich leicht an dem Metallfähnchen in der Lima weil es etwas verbogen aussah, und....pling.... brach dieses ab. [clap]

Nun schaute ich mir erstmals die Verkabelung der Lima an, um einen Schimmer zu bekommen, was dieses angelötete Kabel am alten Regler wohl für eine Bedeutung haben könnte.

Soweit ich die Verkabelung nachverfolgen konnte war diese folgendermaßen:

B+ an Klemme A des "multi batterie isolator"
Das Kabel vom Regler an Klemme R des "multi batterie isolator"
W vermutlich an den Drehzahlmesser

Klemme D+ ist unbelegt :o
Da die Ladekontrolleuchte aber funktioniert, muss diese wohl über das misteriöse Kabel am Regler, welches in das Trennrelais führt, gesteuert sein.

Der "multi batterie isolator" hat weiter noch die Klemmen 1 und 2,
wobei vermutlich jeweils ein Kabel von Klemme 2 und R zu den Starterbeatterien verläuft.
Kemme 1 konnte ich nicht nachverfolgen (wird aber wohl zu den Wohnraumbatterien verlaufen).


Jetzt frage ich mich aber, wo denn die Ladekontrolleuchte angeschlossen sein mag, und ob und wie ich das vielleicht ändern kann, so dass ich kein Kabel mehr an den neuen Regler löten muss (man muss dann auch die Halterung des Reglers etwas anfeilen, um das Kabel überhaupt am Regler vorbei aus der Lima hinaus führen zu können). :?:
Kann ich das Kabel nicht einfach auf Klemme D+ legen (aber warum hat der Vorbesitzer dies dann damals nich gemacht? Gewusst hat er von der Funktion der Klemme sicherlich!
Und ich frage mich, ob das abgebrochene Fähnchen in der Lima hinter den Regler wirklich dazu da ist, einen Kontakt mit dem Regler herzustellen, oder ob das vielleicht auch gar keine Funktion besitzt. [think]
Oder kann es sein, dass das Fähnchen in der Lima schon damals defekt war, und er sich seinen Kontakt nur etwas tiefer in der Lima gesucht hat, weil an Klemme D+ schon damals nichts mehr ankam?

Ich weiß nicht weiter... :oops:
Benutzeravatar
fengi
 
Beiträge: 324
Registriert: So 1. Mär 2015, 15:10
Vorname: Mathias
Fahrzeug: DB 608 DG

Re: Elektrikrätsel 608

Beitragvon lura » So 13. Nov 2016, 20:48

Ich würde erst mal versuchen rauszufinden was denn der Multi Batterie Isolator macht und wie der schaltet. So ist das fischen im trüben. Steht da irgendwo ne Bezeichnung oder ein HErsteller dran?
Geben tut es solche immernoch:
klick
Der regelt also die Ladung der beiden Batterien. . Wenn Du auch Solarregler an Bord hast, hast Du ja richtig Hightech verbaut.
Gruß
Bernd
Benutzeravatar
lura
 
Beiträge: 1860
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 21:56
Wohnort: HH
Vorname: Bernd
Fahrzeug: 30 t Alteisen, 2 Fahrräder

Re: Elektrikrätsel 608

Beitragvon fengi » So 13. Nov 2016, 21:33

lura hat geschrieben:Ich würde erst mal versuchen rauszufinden was denn der Multi Batterie Isolator macht und wie der schaltet. So ist das fischen im trüben. Steht da irgendwo ne Bezeichnung oder ein HErsteller dran?
Geben tut es solche immernoch:
klick
Der regelt also die Ladung der beiden Batterien. . Wenn Du auch Solarregler an Bord hast, hast Du ja richtig Hightech verbaut.


Jawoll, ist eigentlich ein totales Hightech-Auto, das was ich da habe... [oje] Ich schrieb doch schon, dass sogar das Licht schon ganz modern über Relais geschaltet wird, und auch das Bremsen erfolgt über hochkomprimierte Luft, was den Bremsen eines Güterzuges nachempfunden ist (wie übrigens auch das Beschleunigungsverhalten...)
Nee, hab da keine Herstellerbezeichnung am Isolator gefunden. Ist ein ziemlich fetter Klotz mit reichlich Kühlrippen an den Seiten. Vermutlich für diesen Zweck komplett überdimensioniert. ;)
Wird aber sicherlich wie ein ganz popeliges Trennrelais funktionieren

Mir ist jetzt aber sicher klar, dass die Kontaktfeder für den Regler in der Lima gebrochen ist, als ich versuchte, diese wieder zurecht zu biegen. Ich bin nun am überlegen, ob dies nicht auch die Ursache für die sonderbaren Ladewerte gewesen sein könnte. Wenn dort zuvor schon ein schlechter Kontakt bestand, dann lag der Fehler evtl. garnicht im Regler...
Bei dem angelötetem Kabel am Regler vermute ich, dass die Lima vor mindestens 10 Jahren schon Probleme mit der Klemme D+ hatte, und der Vorbesitzer des Autos dann das Signal hierfür direkt am Regler abgegriffen hat.

Ich bin nun im Moment am überlegen, wie ich die abgebrochene Kontaktfeder in der Lima wieder dauerhaft gebrückt bekomme. Der verbliebene Rest lässt sich nur schwer zurechtbiegen, den abgebrochenen Rest wieder anlöten wird nicht lange halten, und die komplette Feder lässt sich nicht austauschen, da sie ins Kunststoffgehäuse eingegossen ist.
Es kann doch aber auch nicht sein, dass ein solcher Defekt den Austausch der gesamten Lima nötig macht... [wall]

Tja, aber bei dieser Summe von Macken, welche die Lima nun schon zeigt, kann ich vielleicht doch mal über eine Neuerwerb nachdenken - ist ja bald Weihnachten.
Benutzeravatar
fengi
 
Beiträge: 324
Registriert: So 1. Mär 2015, 15:10
Vorname: Mathias
Fahrzeug: DB 608 DG

Re: Elektrikrätsel 608

Beitragvon lura » So 13. Nov 2016, 21:54

Gut gebraucht tut es auch. Ist ja eigentlich nicht Standardteil
Die Dicken Kühlrippen deuten darauf hin, dass dort mehr passiert als nur ein und ausschalten.
Wenn der ne Macke hat und die Batterien und Lichtmaschine in Reihe schaltet könnten ja die 36V entstehen, also 3 Quellen mit je 12V in Reihe schaltet.
Gruß
Bernd
Benutzeravatar
lura
 
Beiträge: 1860
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 21:56
Wohnort: HH
Vorname: Bernd
Fahrzeug: 30 t Alteisen, 2 Fahrräder

Re: Elektrikrätsel 608

Beitragvon Motte » Mo 14. Nov 2016, 13:01

fengi hat geschrieben:Tja, aber bei dieser Summe von Macken, welche die Lima nun schon zeigt, kann ich vielleicht doch mal über eine Neuerwerb nachdenken - ist ja bald Weihnachten.


Fengi der Plan B zu Weihnachten sollte nicht mit nachdenken aufgehalten werden, gönne deinem Bus und Dir eine NEUE ;)
Motte
 
Beiträge: 405
Registriert: Fr 28. Nov 2014, 11:18
Vorname: Motte
Fahrzeug: T4

Re: Elektrikrätsel 608

Beitragvon waro » Sa 19. Nov 2016, 02:31

Bevor ich hier noch was abgebe,
mach doch bitte mal ein paar Bilder von den entsprechenden Bauteilen....
Dann weis ich mehr....
Ansonsten bleibt nur ein persönlicher Termin.......
Gruß
Roland

Geht nicht, gibt´s nicht!
Benutzeravatar
waro
 
Beiträge: 173
Registriert: So 21. Aug 2016, 12:34
Wohnort: Vechelde
Vorname: Roland
Fahrzeug: O309, BMW530d, GSXR1000 und mehr...

Re: Elektrikrätsel 608

Beitragvon fengi » Sa 19. Nov 2016, 08:27

Tja, Bilder sind nicht so mein Ding...

Ich denke, dass die alte Lima wirklich schon zwei Macken hatte.
1. das fehlende Signal am D+-Ausgang
2. schlechter Kontakt des Reglers (Ursache für die zu hohe Ladespannung)

Ich hab auf Motte gehört und mir nun doch eine neue Lima bestellt und hoffe, das Problem auf diese Weise gelöst zu bekommen.

Ich bin lediglich gespannt, was mich bei der neuen Lima erwarten wird, denn ich hatte die Wahl zwischen zwei Angeboten - eines für 300,-€ und eines über 90,-€. Beide haben dann auch sagenhafte 55A gegenüber der derzeit verbauten mit 27A.
Ratet mal, für welches Angebot ich mich entschieden habe... :?

Aber Roland, ich hatte gehofft, dass du vielleicht in der Lage bist mir zu bestätigen, dass es möglich ist, das D+-Signal auch am Regler direkt abzunehmen. Dass der D+-Anschluss an der Rückseite der Lima also nur die Verlängerung hierzu darstellt. :?:
Benutzeravatar
fengi
 
Beiträge: 324
Registriert: So 1. Mär 2015, 15:10
Vorname: Mathias
Fahrzeug: DB 608 DG

VorherigeNächste

Zurück zu Oldie-Wohnmobile

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron