Blattfedern mit dem guten Mike Sanders Fettband .....

Fahrgestell, Motor, Elektrik, usw...

Blattfedern mit dem guten Mike Sanders Fettband .....

Beitragvon guzzifix » Fr 16. Dez 2016, 19:42

Hallo Leute,

Ich hab neue Federn für die Vorderachse - und diese dann gleich gut gefettet und mit Fettband umwickelt.
Nun eine vielleicht blöde Frage: sollte man dieses Fettband zum Schutz vor Dreck nochmals umwickeln oder hebt das Fetbband?!?!?!

Italogrüße aus dem Süden

Flo / guzzifix
Flo / guzzifix

je suis CHARLIE
Benutzeravatar
guzzifix
 
Beiträge: 303
Registriert: Do 18. Dez 2014, 19:56
Wohnort: Heidelberg
Vorname: Flo
Fahrzeug: DüDo - MB L608D

Re: Blattfedern mit dem guten Mike Sanders Fettband .....

Beitragvon Pigu » Fr 16. Dez 2016, 20:31

ganz gewissenhafte haben da ne lederschutzhülle drüber :mrgreen:
Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein großer Glücksfall. (Dalai Lama)
Benutzeravatar
Pigu
 
Beiträge: 397
Registriert: Mi 17. Dez 2014, 00:11
Wohnort: Hamburg
Vorname: Jens
Fahrzeug: wieder auf der Suche

Re: Blattfedern mit dem guten Mike Sanders Fettband .....

Beitragvon fengi » Fr 16. Dez 2016, 20:49

Pigu hat geschrieben:ganz gewissenhafte haben da ne lederschutzhülle drüber :mrgreen:


Ist es dann nicht auch besser, die Lederschutzhülle noch mit Lederfett zu behandeln, und dieses danach mit einer zusätzlichen Schutzhülle zu versehen? :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Benutzeravatar
fengi
 
Beiträge: 279
Registriert: So 1. Mär 2015, 15:10
Vorname: Mathias
Fahrzeug: DB 608 DG

Re: Blattfedern mit dem guten Mike Sanders Fettband .....

Beitragvon Transporter » Fr 16. Dez 2016, 23:36

Bei Blattfedern ist das so eine Sache;
werden die gefettet kann sich zwischen den Lagen Dreck und Sand einnisten
und bleibt dort wegen der Fettung und scheuert oder man läßt es,dann
bildet sich dort Rost und scheuert auch.
Ich glaube es ist egal wie man es macht.

Vielleicht ist das sinnigste,solange es warm ist,die Federn regelmäßig mit
dem Dampfstahler säubern.

Ich habe keine Lösung.

Aber ich verstehe das so,das Du die Federn mit dem Fettband tatsächlich umwickelst
und dann denke ich daß das reicht.
Irgendwas is´ immer!
Transporter
 
Beiträge: 1827
Registriert: So 2. Nov 2014, 22:51
Wohnort: 3333X GT
Vorname: André
Fahrzeug: 608 DoKA / Mazda MX5 NA1 / 2 Fahrräder

Re: Blattfedern mit dem guten Mike Sanders Fettband .....

Beitragvon Pigu » Sa 17. Dez 2016, 00:24

fengi hat geschrieben:
Pigu hat geschrieben:ganz gewissenhafte haben da ne lederschutzhülle drüber :mrgreen:


Ist es dann nicht auch besser, die Lederschutzhülle noch mit Lederfett zu behandeln, und dieses danach mit einer zusätzlichen Schutzhülle zu versehen? :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


das , mein lieber, ist durchaus überlegenswert....dazu nehmen wir dann eine lage luftpolsterfolie. nicht weil es besser ist, ich mag die halt nur gerne [joint]

früher haben wir da einmal in der woche nen altöl-diesel gemisch drüber geblasen und mit der fettpresse die augen abgedrückt.
aber ich weiss was flo meint, und schlechter macht es bestimmt nix, hauptsache die brieden sind knallfest.
ich kann mir aber vorstellen das so ein übereifriger jungingeneur dann UNBEDINGT sehen will ob die federlagen eingelaufen sind [wall]
neues stocherobjekt für den gehassten prüfer-schraubendreher.
ich habe letztens einem gesagt, zerkratzt du mir aus purer diddelei irgendeine lackschicht, fahr ich beim rausfahren aus der halle passig an deinem toyota vorbei.
erst wollte er hochfahren, aber hat dann gegrinst. deal in der grube dann: wenn was lose erscheint dann kratz ich für ihn, hab aber in der linken dann schon die spraydose. funktioniert mittlerweile
Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein großer Glücksfall. (Dalai Lama)
Benutzeravatar
Pigu
 
Beiträge: 397
Registriert: Mi 17. Dez 2014, 00:11
Wohnort: Hamburg
Vorname: Jens
Fahrzeug: wieder auf der Suche

Re: Blattfedern mit dem guten Mike Sanders Fettband .....

Beitragvon Kaspar Hauser » Sa 17. Dez 2016, 01:55

Transporter hat geschrieben:Vielleicht ist das sinnigste,solange es warm ist,die Federn regelmäßig mit
dem Dampfstahler säubern..


Wenn du die Federn dabei aber nicht komplett entlastest, macht das Ganze auch nicht wirklich Sinn! ;)
Wissen ist Macht! Ich weiß nichts! M(m)acht nichts!

Lieber einen Haufen Kohlen auf die Straße schmeißen als an Feinstaub zu krepieren!
Benutzeravatar
Kaspar Hauser
Administrator
 
Beiträge: 4055
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:25
Wohnort: Auf´m Berg vom Tal der Wupper
Vorname: Ralf
Fahrzeug: Karlchen

Re: Blattfedern mit dem guten Mike Sanders Fettband .....

Beitragvon lura » Sa 17. Dez 2016, 05:06

Im Automuseum in Muhlhouse hab ich super schicke Oldtimer gesehen, die hatten Lederetuis um die praktisch neuwertigen Federn. Nach so langer Zeit. Also unbedingt empfehlenswert. Der Lack war auch noch wie neu.
Gruß
Bernd
Benutzeravatar
lura
 
Beiträge: 1780
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 21:56
Wohnort: HH
Vorname: Bernd
Fahrzeug: 30 t Alteisen, 2 Fahrräder

Re: Blattfedern mit dem guten Mike Sanders Fettband .....

Beitragvon guzzifix » Sa 17. Dez 2016, 09:44

Ja Transporter, das mit dem Dreck und Sand ist definitiv so. Wirkt wie bestes Schmiergelpapier. Deshalb entweder trocken oder gefettet und dann aber geschützt! Deshalb ja das Fettband. Theoretisch bleibt alles an der Aussenschicht hängen. Soweit die Theorie. Mir kommt das Fettband nur halt etwas dünn/schwach/wenig strapazierbar vor.... Deshalb bin ich am grübeln. So Lederpariser an Oldtimern find ich dann etwas aufwendig - hab aber halt auch keine andere Lösung.
Mit übereifrigen Prüfern hab ich jetzt nicht direkt Probleme. ;)
ach ja im März 2017 gibt's das ersehnte H .... [joint]
Flo
Flo / guzzifix

je suis CHARLIE
Benutzeravatar
guzzifix
 
Beiträge: 303
Registriert: Do 18. Dez 2014, 19:56
Wohnort: Heidelberg
Vorname: Flo
Fahrzeug: DüDo - MB L608D

Re: Blattfedern mit dem guten Mike Sanders Fettband .....

Beitragvon Transporter » So 18. Dez 2016, 00:25

Oder alles lassen wie es ist.
Hab unseren orangenen 8 Jahre täglich gefahren,bei Dreck und Schnee,und hatte keine Probleme,bis
auf ein einziges mal,das war nach 2 Jahren nachdem ich ihn gekauft hatte,da ist
an der rechten hinteren Federlage in Stück abgebrochen,es war eine der unteren Lagen,
das Stück lag aber auch nicht auf den anderen auf.
Vermutlich weil der Laster auch nie wirklich Last gehabt hat.
Ich hab alle paar Monate mal den Dampfstrahler drüber gehalten,sonst nichts.

@ Ralf:
Hat scheinbar doch geholfen.

@ Guzzifix:
Deiner und die Düdos der anderen haben wohl eine andere Belastung
wie unsere Pritsche,da scheuerts mehr an den Federpaketen wie bei einem
nichtbelasteten Wagen.
Aber ich denke da hat Ralf vielleicht Recht,entlasten und mit dem Dampfstrahler
reinigen.
Das alle paar Monate und die sollten für die Womobelastung lang genug halten.
Zuviel Kopp machen macht manchmal zu viel Kopp machen. ;)
Irgendwas is´ immer!
Transporter
 
Beiträge: 1827
Registriert: So 2. Nov 2014, 22:51
Wohnort: 3333X GT
Vorname: André
Fahrzeug: 608 DoKA / Mazda MX5 NA1 / 2 Fahrräder

Re: Blattfedern mit dem guten Mike Sanders Fettband .....

Beitragvon Osti » So 18. Dez 2016, 12:04

Transporter hat geschrieben:
@ Guzzifix:
Deiner und die Düdos der anderen haben wohl eine andere Belastung
wie unsere Pritsche,da scheuerts mehr an den Federpaketen wie bei einem
nichtbelasteten Wagen.

Das alle paar Monate und die sollten für die Womobelastung lang genug halten.
Zuviel Kopp machen macht manchmal zu viel Kopp machen. ;)


Jetzt mach ich mir auch mal nen Kopp :mrgreen:
Das versteh ich jetzt so nicht.
Deine Pritsche ist doch nur belastet wenn du Bierkisten zum Festival fährst. ;)
BildGruß & Kuss
p.s.
meine angaben sind ohne gewähr,bzw. zweifelhaftes halb wissen!!!
Benutzeravatar
Osti
 
Beiträge: 648
Registriert: Do 13. Nov 2014, 21:34
Wohnort: wo mein autowagen steht
Vorname: Frank
Fahrzeug: LP 608,Bj.1967

Nächste

Zurück zu LKW

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron